4. Mai 2018: Z.E.I.T.-Leuchten segnet das Zeitliche

Erstellt am 03.05.2018

Mitte des Jahres 2013 begann ein kleines Team mit dem Anspruch: „Im Blick haben wir unsere Möglichkeiten: wenig Stress mit Großveranstaltungen und die Reduktion auf das Wesentliche.“
Mit dem Anspruch „weniger ist mehr“ feierten Menschen seit Januar 2014 unter dem Namen das Z.E.I.T.-Leuchten mit den Leitworten:

Einfach - klar - herzlich - tönt - schweigt - verbindet - beflügelt dein Lebensfeuer.
Am Ende des Gottesdienstes stand die Einladung zu einem liebevoll vorbereiteten Zeit-Café, in dem alle Besucher die Möglichkeit hatten, sich über das Gehörte auszutauschen.

Das Team von Z.E.I.T.-Leuchten „vertraute auf die Grundfähigkeit der Menschen, still sein zu können, auf das zu hören, was hinter den Dingen ist, die Stimme Gottes zu suchen und wahrzunehmen, sich seiner Gegenwart bewusst zu werden. Z.E.I.T.-Leuchten will Menschen dabei nicht stören und verstören, sondern ermutigen und innere Räume und ihre Herzen zu öffnen. Es traut ihnen zu, die zu sein, als die sie von Gott gedacht sind."

Die Kennzeichen von Z.E.I.T.-Leuchten sind eine weitgehend von Kirchenbänken befreite Kirche, Musik unplugged mit wechselnden Musikern verschiedener Stilrichtungen, meist Solisten, 8 Minuten Stille, ein Bibeltext, ein Textimpuls zum biblischen Monatsspruch, Gesang sowie das gemeinsame schlichte Abendmahl.

Am 4. Mai 2018 ab 19:00 Uhr „leuchtet“ das Z.E.I.T.-Leuchten nun zum letzten Mal.

Der Hammer Musiker und Musiktherapeut Harald Sumik wird mit Klavier und Instrumenten aus östlichen und antiken Traditionen musikalisch das letzte Z.E.I.T.-Leuchten begleiten. Mit ihm begann im Januar 2014 das Z.E.I.T.-Leuchten.

 „Es war eine erfüllte, anregende und bewegende Zeit der Begegnungen und Verbundenheit mit vielen Menschen“. Darin ist sich das Team vom Z.E.I.T.-Leuchten einig.

Am 4. Mai 2018 wollen wir noch einmal feiern, zusammenkommen und anschließend uns austauschen  im Z.E.I.T.-Café. Z.E.I.T.-Leuchten segnet das Zeitliche. Wir sind dankbar für die Zeit der Begegnungen und Inspirationen. Wir sind sicher, das Erfahrene bleibt uns erhalten, vielleicht als ein guter innerer Ort, zu dem wir zurückgehen können, und von dem aus wir immer wieder aufbrechen können. Jeder für sich und doch wir alle gemeinsam haben wir  Stille und Musik,  Wort und Sakrament geteilt und so unsere Herzen sichtbar und unsichtbar verbunden.

So freuen wir uns auf dieses letzte Z.E.I.T.-Leuchten, besonders aber auf euch.

Zum Schluss eine Bitte: wer mag, ist eingeladen, eine kurze mail an ekt@trinitatis-hamm.de zu mailen. Der Absender bleibt verborgen bzw. wird unkenntlich gemacht. Wir sind schon neugierig, was euch das Z.E.I.T.-Leuchten bedeutete. Bei Rückmeldungen werden wir - natürlich anonymisiert - einen Aushang beim nächsten Geist-Z.E.I.T.-Leuchten-Café erstellen.

Und noch eine Vorankündigung:

Pfingstsonntag, 20. Mai 2018,  19.00 Uhr: Geist-Z.E.I.T.-Leuchten!

Musik und Wort - Flugstunde für Geist und Seele(n)

mit Harald Sumik, Musiktherapeut und Musiker und Pfr. E. Kowalsky-Tschersich in der Erlöserkirche.

Schauen die Dinge im Liegen aus entspannter Lage nicht anders aus?
Gymnastik- oder Yoga-Matten sind im Geist-Z.E.I.T.-Leuchten am Pfingstsonntag ab 19.00 Uhr ausdrücklich erwünscht!

Texte aus der christlichen und ausserchristlichen Weisheitsliteratur und Spiritualität bieten sich als Flugbegleiter an und verhelfen zu himmlischen Inspirationen.