Aktion Mutmach-Anrufe

Foto: pixabay

Viele Menschen sind in diesen Tagen durch die digitalen Medien gut miteinander im Gespräch. Informationen werden ausgetauscht, man hört von Ideen und Projekten, man schickt sich Texte und Musik zu, die in der gegenwärtigen Stimmungslage gut tun. Manchmal teilt man auf diese Weise sogar mehr von den eigenen Gedanken miteinander als sonst im Alltag und ist nicht so allein.

Menschen vor allem der älteren Generation, die nicht so sehr mit den neuen Medien vertraut sind oder die eher zurückhaltend mit dem Internet umgehen und nicht an allem teilnehmen können oder wollen, bekommen in diesen Tagen davon gar nicht so viel mit.

Die Aktion „Mutmach – Anrufe“ möchte bewirken, dass durch das Gespräch am Telefon solche Mut machenden Gedanken bei möglichst vielen Menschen und auch bei der vor allem älteren Generation ankommen können und sie in den Prozess der stärkenden Gemeinschaft mit hinein genommen werden.

Daher die Anregung:

Rufen Sie doch bei einem Menschen an, von dem Sie denken, er oder sie würde sich über einen Kontakt freuen. Schauen Sie Ihre Adressbücher durch, Ihre Gruppen, mit denen Sie sonst im Alltag zu tun haben.

Fragen Sie, wie es dem anderen / der anderen gerade geht.

Erzählen Sie von einem Mut machenden Gedanken, der Ihnen gut tut:

Das kann ein Projekt sein, von dem Sie gehört haben, eine Idee, wie man den Alltag gut gestalten kann, ein Hinweis auf einen Text oder ein Gebet, eine Einladung zu einer Mut machenden Sendung im Fernsehen, von der Sie wissen, z.B. einfach auch zum Fernsehgottesdienst. Oder was immer Ihnen persönlich einfällt.

Und wenn es passt, regen Sie gerne dazu an, dass der-/diejenige in dieser Mut machenden Weise selbst auch wieder jemanden anrufen möge.

Es wäre großartig, wenn auf diese Weise durch ein Netz von persönlichen Mutmach – Anrufen viele Menschen auch über das Telefon an ihrem Ort Stärkung und Gemeinschaft erfahren könnten.