Nun ist er Pfarrer i. R.

Mit viel Gesang und guten Worten haben wir am 31.03.2019 nun auch Pfarrer Ralf Gumprich in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Nach fast 17 Jahren Dienst in unserer Gemeinde, zunächst als alleiniger Pfarrer in Braam-Ostwennemar und anschließend als Mitglied des Trinitatis-Teams, hat er mit seinem hohen Engagement und Einsatz sehr viel bei uns bewirkt. Und dies wurde auch an seinem letzten offiziellen Tag noch einmal gewürdigt.

Viele sind der Einladung gefolgt und feierten zum Abschluss mit Pfarrer Gumprich in der voll besetzten Erlöserkirche seinen Abschiedsgottesdienst, musikalisch begleitet vom Posaunenchor und Jürgen Lining an der Orgel. In besonderer Erinnerung bleibt dabei die Entpflichtung unseres Pfarrers durch unseren inzwischen verstorbenen Superintendenten Frank Millrath, der in seiner Ansprache kurz auf den Werdegang und das Wirken im Kreissynodalvorstand seit 1996 einging, ihm dafür dankte und Mut machte, „auch einmal in der Jogginghose auf dem Sofa liegen zu bleiben - du darfst das jetzt“. Pfarrer Gumprich selbst ging in seiner Predigt auf die Frage von Lohn, Dankbarkeit und Selbstverständlichem im Pfarrberuf und gemeindlichem Umfeld ein.

Als kleine Überraschung am Ende des Gottesdienstes verabschiedeten die Kinder der Kita Senfkorn ihren Pfarrer mit einem selbstgedichteten Lied. Und auch das Duett von Vater und Sohn Kaufmann am Klavier und der Mundharmonika stimmten zum Schluss noch einmal eine ganz besondere Stimmung bei allen Beteiligten an.

Mit vielen schönen Reden und reichlich Erinnerungen an die gemeinsame Zeit wurde anschließend der gemeinsame Empfang im Gemeindehaus bei gutem Essen verbracht. Auch hier wurde es musikalisch, als zwei ehemalige Konfirmanden von Pfarrer Gumprich den Song "Let it be" vortrugen. Und schließlich ließ es sich auch seine ehemals erste Vikarin Anette Stork - seit langem schon Kollegin und enge Freundin der Familie - nicht nehmen, ihr selbstgeschriebenes Lied " Nun ist er Pfarrer i.R." mit der Melodie von „Bolle reiste jüngst zu Pfingsten“ vorzustellen,   das gemeinsam mit viel Freude gesungen wurde. Begründung: Pfr. Gumprich brachte seiner damaligen Vikarin bei, dass fast alle Lieder in unserem Gesangbuch zur Not mit dieser Melodie gesungen werden können.

Es war ein berührender, aber auch sehr musikalischer und schöner Tag, der lange ging und auch noch nachwirkte. Nun aber wünschen wir Pfarrer Gumprich alles Gute für seinen Ruhestand, dass er die Gemeinde nun "let it be" sein lassen kann und sich doch noch ab und zu blicken lässt. Alles Gute!

 

Kita Senfkorn verabschiedet Pfarrer Ralf Gumprich

 

Einen besonderen Abschied bekam Ralf Gumprich am 17.05. noch von den Kindern der Kita Senfkorn. Nach einer kleinen Andacht in der Martin-Luther-Kirche gab es einen schönen gemeinsamen Abschied bei Kaffee und Kuchen in der Kita Senfkorn. Nicht nur Eltern und Kinder der Kita nutzten die Gelegenheit zur Verabschiedung, sondern auch viele Menschen aus dem Gemeindebezirk. So gab es in gemütlicher Runde die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und Erinnerungen an gemeinsame Zeiten auszutauschen.

 

 

Liebe Gemeinde,

 

nachdem im Jahre 2012 das Presbyterium die Sanierung der Pfarrhäuser in Uentrop und Werries beschlossen und das Haus an der Bimbergsheide aufgegeben hatte, zog ich mit meiner Frau in ein Haus in der Weidenstraße. Seitdem bin ich unzählige Male gefragt worden: „Bist Du noch im Dienst, ich dachte…“ „Ach, müssen Sie noch arbeiten, ich dachte…“ - Nun ist es soweit – nach 32 Jahren Tätigkeit im Kirchenkreis, davon fast 17 Jahre an der Martin-Luther-Kirche, wurde ich am 31.03.2019 in den Ruhestand verabschiedet. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Ja, dann bin ich nicht mehr im Dienst.

Ich bin dankbar für die Zeit in dieser Gemeinde, für die Menschen, mit denen wir das Leben teilten. Ich bin dankbar für gemeinsame Freude und geteiltes Leid.

Vieles nehme ich mit. Ich erinnere mich gerne an die sonntäglichen Gottesdienste in unseren drei Kirchen. Die vielen Begegnungen in den Gemeindegruppen, die wöchentlichen Konfirmandentreffen oder die Gespräche mit Kindern und Eltern im „Senfkorn“, den Schülern am Erlenbach - all das hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich denke auch mit Freude an unseren kleinen Gitarrenkreis; an besondere Veranstaltungen wie die Pfingstnächte an der Martin-Luther-Kirche oder an die Passionsandachten in der Bank, im Kraftwerk oder dem Bestattungshaus. Wir haben sie aufgegeben ebenso wie die Selbstständigkeit von Braam-Ostwennemar. Gemeinsam sind wir den Weg in die Fusion zur Trinitatis-Kirchengemeinde gegangen, haben Abschied vom Gemeindehaus, Pfarrhaus und Küsterwohnung genommen, zuletzt noch der Abriss der Trauerhalle. Entscheidungen, die unser Presbyterium nie leichtfertig traf. Auch für dieses Miteinander bin ich dankbar. 

Und nun:

„Adieu ihr, meine Weggefährten.

Wir singen nicht mehr, unsere Wege trennen sich - 

vielleicht begegnen wir uns nie mehr wieder.

Ein bisschen habe ich euch von mir erzählt,

was in mir brennt und bald verlöscht sein wird,

doch die Liebe, die da war, ist nicht zu trüben. 

Adieu und bleibt behütet.“ 

(Frei nach Dan Andersson, Abschied)

Alles Liebe, Ihr und Euer

 Pfarrer Ralf Gumprich